Beisenkamp Gymnasium Hamm

Aktuelles

Bericht eines Schülers

Hallo, ich bin Jan Reinken aus der Stufe 12.

 

 

Vom 05.05-13.05.02 war ich zusammen mit 30 weiteren Schülern des Beisenkamps in Croydon, England.
Alles begann am 05.Mai um 5.00 Uhr morgens, als wir losfuhren.Die Hinfahrt dauerte sehr lange, vor allem weil der Seegang bei der Überquerung des Kanals sehr hoch war und wir langsamer fahren mussten. Außerdem wurde zahlreichen Teilnehmern auf der Fähre übel.

Als wir endlich angekommen waren, waren wir alle positiv überrascht, da wir uns unmittelbar im Zentrum befanden, welches größer ist als die Innenstadt Hamms. Dies ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass Croydon keine „richtige“ Stadt ist, sondern ein Stadtteil von London. Nach der Ankunft der englischen Gasteltern am Parkplatz gratulierten wir denjenigen,die mit teuren Autos abgeholt wurden, die also (fast) nicht auf den gewohnten Luxus verzichten mussten.
Pech hatten allerdings Daniel Christoph und ich…

Als gegen Ende der Zuteilung eine junge Frau mit einem Mercedes vorfuhr, dachten wir sofort, das wäre unsere Gastmutter. Doch unsere Gastfamilie kam aus Sri Lanka.
Dies war für unsere Englischkenntnisse zwar nicht sehr vorteilhaft(die gesamte Familie sprach ein sehr schwer verständliches Englisch!),insgesamt jedoch war die gesamte Familie, vor allem die Mutter unserer Gastmutter, sehr nett.
Was man vom Essen leider nicht behaupten konnte. So manches Mal, genauer gesagt täglich, mussten wir unseren Hunger bei Mc Donald’s stillen. Diese wenigen negativen Aspekte konnten allerdings meinen sehr positiven Gesamteindruck der Fahrt nicht trüben.

Vor allem die drei Ausflüge nach London und der Besuch des Musicals „Blood Brothers“ haben mir sehr gut gefallen.
Außerdem fand ich es sehr interessant, Eton College und Windsor Castle zu besichtigen. Die Unternehmungen in Croydon sagten mir nicht sehr zu, dies lag aber wahrscheinlich daran, dass Croydon neben der erwähnten Einkaufsstraße und dem örtlichen Theater (Dort wurde „Joseph“aufgeführt-war sehr gut!) nicht sonderlich viel zu bieten hat.
Insgesamt war die Fahrt gut organisert und die Leute nett,also ein ideales Erfolgskonzept für eine solche Unternehmung.

Unbedingt mitfahren!
p.s. An dieser Stelle grüße ich noch einmal alle Teilnehmer der Croydonfahrt,vor allem meinen „Leidensgenossen“.

Jan Reinken

Bilder der Englandfahrt 2003