Beisenkamp Gymnasium Hamm

Aktuelles

Chattanooga Herbst 2004

Schüler der Stufen 9 und 10 besuchten die Partnerschule „Center For Creative Arts“ in Chattanooga

Heimweh? – Kein Thema!

Der Austausch zwischen Schülern des Beisenkamp-Gymnasiums und dem Chattanooga High School Center for Creative Arts (CCA) vom 16. 10. bis 12. 11. 2004.

Reichlich flossen die Tränen auch diesmal wieder, als sich 23 Schülerinnen und Schüler unserer Schule am 11. November von ihren amerikanischen Gastgebern, Partnern, Freunden verabschiedeten. Den letzten Tag hatte man noch gemeinsam in Atlanta verbracht, dort das Martin Luther King Center besucht, eine Führung durch das Hauptquartier des weltgrößten Nachrichtensenders CNN absolviert, die letzten Dollars im Atlanta Underground ausgegeben.

25 ereignisreiche Tage in Chattanooga, Tennessee lagen hinter ihnen, in denen die deutschen Schüler Teil einer amerikanischen Familie wurden, mit ihren amerikanischen Schülern den Schulalltag kennen lernten und auch sonst Land und Leute nicht nur aus der Perspektive eines Touristen wahrnehmen konnten.

Seit 1997 gibt es regelmäßige Austauschkontakte zwischen dem Beisenkamp und einer Schule in Chattanooga. Seit 2002 existieren sie mit dem CCA, wo Ms Karen Claypool als Deutschlehrerin dafür sorgt, dass ihre Schüler Deutschland auf der Weltkarte entdecken und auch Interesse an Austauschunternehmungen entwickeln. Das Interesse auf unserer Seite ist sehr groß. Regelmäßig bewerben sich zwei- bis dreimal mehr Beisenkampschüler für die Teilnahme als tatsächlich mitfahren können. Mehr als rund zwanzig Schüler können auf amerikanischer Seite nicht untergebracht werden.

Dass Heimweh für unsere Schüler kein Thema ist, liegt sicherlich vor allem an der herzlichen Gastfreundschaft, mit der die amerikanischen Familien ihre deutschen Gäste in ihren Alltag integrieren. Zwar ist für unsere Schüler der Tagesablauf völlig anders als zuhause. Das beginnt mit den Mahlzeiten, für die sich die amerikanischen Familien weniger Zeit nehmen, bei denen mehr improvisiert wird und fast food eine größere Rolle spielt als im deutschen Alltag, und es geht weiter mit dem Schultag, der an einer amerikanischen High School mit Unterricht von 9 bis 16 Uhr und oft noch anschließenden Schulveranstaltungen, Theater-, Tanz- oder Orchesterproben viel mehr vom Tag einnimmt als man es von zu Hause kennt.

Speziell am CCA mit seinem starken Profil in Musik, Kunst, Theater sind Schüler hier sehr eingespannt. Wir konnten aber auch bei einer Gesangs- und Tanzrevue der Choo Choo Kids sowie einem
Konzert im größten städtischen Musik- und Theatersaal, dem Tivoli, sehen, wie wichtig dieser Bereich für die Identifikation der Schüler mit ihrer Schule ist. Aber es ist für unsere Schüler auch faszinierend zu sehen, wie anders Schule sein kann, wenn Bereiche wie Musik, Tanzen, Schauspiel Hauptfächer sind, die gerade am Beisenkamp sicherlich wichtig sind, aber trotzdem in unserem traditionellen Fächerkanon eher eine Nebenrolle spielen.

Neben dem Schulbesuch fanden eine Vielzahl von Aktivitäten und Ausflügen im Großraum Chattanooga statt, teils innerhalb der Gruppe, teils veranstaltet von den Familien. Unvergesslich der Besuch der größten unterirdischen Wasserfalls der Welt, Ruby Falls, des kunstvoll angelegten Felsengartens Rock City, der Blick vom Point Park auf Chattanooga und den Tennessee River. Bei all unseren Unternehmungen hatten wir auch noch das Glück, dass wir sie bei sommerlichen Temperaturen um die 25 Grad unternehmen konnten. Chattanooga liegt nämlich soweit südlich wie Nordafrika mit der Folge, dass der dortige Herbst eher unserem Sommer ähnelt.

Kaum wieder zu erkennen waren unsere Schüler bei der großen Halloween Party in der Schule. Monster, Feen, Hexen oder Teufel trieben dort zu Discomusik ihr Unwesen. Amerikanische Schüler hatten mit viel Liebe zum grausigen Detail eine Art von Geisterbahn installiert, über die man sich je nach Vorliebe amüsieren oder ängstigen konnte.

25 Tage vergingen so wie im Flug. Im Mai / Juni 2005 erwarten wir die amerikanischen Gruppe zum Gegenbesuch in Hamm. Schon jetzt ist zu erkennen, dass für viele Schüler auf beiden Seiten der Austauschaufenthalt nicht der letzte Besuch war. Wie in der Vergangenheit auch werden deutschen und zunehmend auch amerikanischen Schüler die Gelegenheit nutzen, für längere Zeit in den jeweiligen Gastfamilien zu wohnen und dies auch mit einem Schulbesuch zu verbinden.

U. Lange

P.S.: Für alle, die sich näher über unsere Partnerstadt Chattanooga und unsere Partnerschule CCA informieren möchten, zwei Internetadressen:

www.chattanoogafun.com ist die offzielle Website der City of Chattanooga. Dort kann man ein 9-Minuten-Video anklicken mit den wesentlichen Attraktionen der Stadt.

www.hcde.org/schools/highschools/cca/cca.htm ist die Homepage unserer Partnerschule.