Beisenkamp Gymnasium Hamm

Aktuelles

Latein

Hauseigene Curricula:

Curriculum_Sek  1

KLP_GOSt_Lat_Beisenk_Gym_27.04.2016[3]_Überarbeitung_01.11.2016

 

Latein am Beisenkamp

Das Latinum kann im Rahmen von G8 an unserer Schule auf zwei verschiedenen Wegen erworben werden:

  • bei Lateinbeginn in Klasse 6 als zweite Fremdsprache: am Ende der EF bei mindestens ausreichenden Leistungen
  • bei Lateinbeginn in Klasse 8 im Rahmen von WP II: am Ende des Grundkurses der Jahrgangsstufe Q2 – bei mindestens ausreichenden Leistungen, d.h. 5 Punkte
  • Latein kann als Abiturfach gewählt werden

Merkblatt des Ministeriums zum Erwerb des Latinums

Hauseigene Curricula und Materialien als PDF-Download

Curriculum L8 – Klasse 8

Curriculum L8 – Klasse 9

Curriculum L8 – EF

Latein als Fach

Audio – Video – Disco

Diese Worte, heute in aller Munde, standen vor vielen hundert Jahren über dem Eingang einer römischen Schule und nahmen nicht die Errungenschaften unserer Neuzeit vorweg, sondern sie gaben die damals geltenden Anforderungen einer konsequenten Erziehung wieder:” Ich höre, sehe und lerne.”
Das kleine Beispiel zeigt, wie sehr das Latein sich auch heute noch in unserer Alltagssprache wiederfindet.

Grundlage unserer Kultur

Europas Kultur beruht auf Latein. Bis ins 18. Jahrhunderten wurden alle bedeutenden wissenschaftlichen Werke in der Sprache Ciceros verfasst: Luthers Thesen an der Schlosskirche von Wittenberg waren ebenso in lateinischer Sprache geschrieben wie die Theorien des Kopernikus, Isaac Newtons Beschreibung der Gesetze der Schwerkraft der Jupitermonde.
Auch heute kann man moderne Wissenschaft und Technik in vielen Bereichen nicht auf die lateinischen Wurzeln verzichten. Alles spricht vom Computer (von computare – zusammenzählen) und benutzt unbemerkt lateinisches Wortgut, wenn er die Befehle ‘create’  (von creatus – erschaffen), ‘edit’ (von editus – herausgeben) und ‘delete’  (von deletus – zerstört) verwendet. Hoffen kann der Benutzer dann dabei auch, dass ihm kein ‘error’ (von error – Irrtum, Fehler) unterlaufen ist. Trotz allen technischen und wissenschaftlichen Fortschritts bleibt Latein und die Beschäftigung mit der Antike eine entscheidende Grundlage unserer europäischen Kultur.

Latein – Muttersprache Europas

Von Latein stammen in direkter Linie das Französische, Spanische, Portugiesische, Lateinische, Rumänische und Katalanische ab. 70% der Einträge eines englischen Wörterbuchs haben lateinische Wurzeln, nur knapp 30% sind germanischen Ursprungs. Insofern konnte auch Professor Wolff, ehemaliger Anglist an der Universität Hamburg, sagen: Ein wirklich gebildetes Englisch zu lernen ist nur möglich auf Grund der Kenntnissen des lateinischen.”
Mit Latein als Grundlage lernen sich moderne Sprachen natürlich wesentlich einfacher. Und je mehr Europa zusammenwächst, desto mehr brauchen wir schließlich auch fundierte Sprachkenntnisse.

Latein und Deutsch

Jede Lateinstunde ist gleichzeitig eine Deutschstunde. Am Muster der lateinischen Grammatik wird zugleich auch die deutsche Grammatik bewusst gemacht., und durch die ständige Suche nach einer treffenden Übersetzung wird das sprachliche Ausdrucksvermögen der Schüler gestärkt. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich muttersprachliche Fähigkeiten von Lateinschülern gegenüber Nicht-Lateinern im Laufe der Schulzeit signifikant nach oben.

Latein zum intellektuellen Training

Der Latein Unterricht fördert das Konzentrations- und Denkvermögen.
Jeder lateinische Satz ist eine Denkaufgabe. Der Schüler muss die Wörter des Satzes genau bestimmen, das Satzganze zergliedern und die Teile sinnvoll einander zuordnen, d.h. er beobachtet, analysiert, findet Synthesen.
Gerade in einer hochtechnisierten Gesellschaft kommt es darauf an, Zusammenhänge zu erfassen, Analogieschlüsse zu ziehen und Erkenntnisse kreativ umzusetzen. Diese Fähigkeiten werden in Einstellungstests geprüft und von Personalchefs besonders geschätzt.
Eben diese Fähigkeiten sind es, die im täglichen Lateinunterricht geübt werden.

Latein an der Uni

Aus gutem Grund sind für zahlreiche Studiengänge Kenntnisse in Latein sinnvoll bzw. zwingend vorgeschrieben:
Anglistik – Germanistik – Geschichte – Archäologie – Romanistik – Philosophie – Medizin – Kunstgeschichte – Theologie – Musik- wissenschaft – Linguistik – Jura.

Gut beraten ist, wer das Latinum schon zur Universität mitbringt, denn die Praxis zeigt, dass viele Studierende  ihr Studium nicht mehr planmäßig und fristgerecht durchführen können, wenn sie das Latinum erwerben müssen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Erwerb des Latinums und die damit verbundene Verlängerung der Studiendauer nicht auf die Förderungszeit des Bafög angerechnet wird.

Die Antike

Die Beschäftigung mit 3000 Jahren Geistesgeschichte schafft notgedrungen einen größeren Horizont. Wer nur die jüngste Zeitüberblickt, kann nie eine kritische Distanz zum zeitgenössischen gesellschaftlichen und politischen Geschehen entwickeln. Die einzige Möglichkeit, diese Distanz zu schaffen, ist die Beschäftigung mit dem, was Menschen in früheren Zeiten dachten. Nicht nur in ihrer Sprache begegnet ein Lateinschüler den Römern. Teil des Unterrichts ist die Begegnung mit den Zeugnissen der antiken Kultur in Deutschland und im Ursprungsland der Römer. Fahrten zu den Baudenkmälern und römischen Museen sind daher an unserer Schule Tradition.

Aktivitäten und Projekte: